private Unfallversicherung

Eine entspannte Mittagspause ist ein guter Grund für eine private
Unfallversicherung!

In der Vergangenheit gab es immer wieder Unmut bei der Beurteilung, ob die
jeweils zuständige Berufsgenossenschaft die Leistung bei einem Unfall während
der Mittagspause tragen muss oder die private Unfallversicherung.

Verlässt ein Mitarbeit das Betriebsgelände, um in einer Kantine Mittag zu essen,
dann endet die gesetzliche Unfallversicherung über die Berufsgenossenschaft mit
Durchschreiten der Außentür des Gebäudes, in dem sich die Kantine befindet.
Im Umkehrschluss ist der Mitarbeiter wieder versichert, wenn er diese Tür auf
dem Rückweg erneut passiert hat. Glauben Sie nicht, dass Sie in der Betriebskantine oder im Pausenraum sicher sind, wenn Sie sich stärken möchten oder müssen.

Als Begründung der Richter wird angeführt, dass das Essen und Trinken selbst und
somit auch der Aufenthaltsort zur Nahrungsaufnahme in der Regel dem
persönlichen Bereich zugerechnet werden und nicht dem betriebliche
(=versicherten) Bereich.

Fazit zur private Unfallversicherung

Als Fazit bleibt hier nur festzuhalten: Entweder beim Arbeiten verhungern oder durch eine private Unfallversicherung entspannt die Mittagspause genießen. Nachzulesen im Urteil des Sozialgerichtes in Karlsruhe unter dem Aktenzeichen Az.: S 1 U 4282/12 vom 05.03.2013.

Angela Pietschmann
Versicherungsmaklerin / Finanzierungsberatung

Dieser Beitrag wurde unter Versicherung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.